POLIZEIMELDUNGEN BASELLAND

Polizei-Einsatz nach Notbremse in Muttenz und Bahnhof Pratteln

Muttenz/Pratteln BL. Am Samstag, 13. April 2019, in der Zeit von 21.30 Uhr bis ca. 23.00 Uhr, zogen GCZ-Fans bei der Rückfahrt des Extrazuges mehrmals die Notbremse. Mehrere Fans verliessen den Zug. Dank dem raschen Einschreiten der Polizei konnte Schlimmeres verhindert werden. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Verletzt wurde niemand.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft zogen GCZ-Fans nach dem Fussballspiel in Basel auf der Heimfahrt des Extrazuges nach Zürich kurz nach der Abfahrt das erste Mal die Notbremse. Mehrere GCZ-Fans verliessen den Zug und warfen Steine auf die Hagnaustrasse und beschädigten ein Polizeifahrzeug. Die Polizei war rechtzeitig vor Ort und konnte mit entsprechendem Mitteleinsatz die Lage unter Kontrolle bringen. Kurze Zeit später wurde auf Höhe Schweizerhalle erneut die Notbremse gezogen. Auch im Bahnhof Pratteln zogen die GCZ-Fans die Notbremse und verliessen den Zug. Dank der rechtzeitigen Präsenz der Polizei wurden die Personen unter Mitteleinsatz wieder zurück in den Zug begleitet.

Neben dem bis jetzt bekannten beschädigten Polizeifahrzeug kam es auch am Extrazug zu Sachbeschädigungen in unbekannter Höhe. Verletzt wurde niemand.

Der Bahnverkehr war für rund 40 Minuten unterbrochen.

 

Kollision zwischen zwei Personenwagen – Polizei sucht Zeugen

Pratteln BL. Am Samstagnachmittag, 13. April 2019, kurz nach 14.00 Uhr, ereignete sich auf der Salinenstrasse, im Cuenimattkreisel, in Pratteln BL eine Kollision zwischen zwei Personenwagen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr eine 23-jährige Personenwagenlenkerin von der Hohenrainstrasse herkommend in den Cuenimattkreisel und beabsichtigte diesen in die Hardstrasse zu verlassen. Bei der Einfahrt Salinenstrasse fuhr ein stehender Personenwagen zu früh los und es kam zu einer Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Das unfallverursachende Fahrzeug entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Verletzt wurde beim Unfall niemand.

Beim unbekannten Fahrzeug dürfte es sich um einen schwarzen Mitsubishi (Typ: Outlander) handeln.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen sowie den/die Lenker/in des unbekannten schwarzen Fahrzeuges. Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale in Liestal, Tel. 061 553 35 35.

 

 

Kollision zwischen zwei Personenwagen – zwei Personen verletzt

Buckten BL. Am Freitagabend, 12. April 2019, kurz vor 20.45 Uhr, kam es auf der Hauptstrasse in Buckten BL Kollision zwischen zwei Personenwagen. Zwei Personen wurden verletzt. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr eine 49-jährige Personenwagenlenkerin auf der Hauptstrasse von Buckten herkommend in Richtung Läufelfingen. In einer Linkskurve geriet sie auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem Anhänger auf der Gegenfahrbahn. Der Lenker des Zugfahrzeuges (Personenwagen) konnte der Lenkerin zuvor noch rechtzeitig ausweichen. In der Folge kam es zu einer weiteren Streifkollision mit einem dahinterfahrenden Personenwagen.

Die Lenkerin des unfallverursachenden Fahrzeuges sowie die Lenkerin des zweiten Personenwagens wurden beim Unfall verletzt und mussten durch die Sanität in ein Spital gebracht werden.

An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Sie mussten durch ein Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden.

 

Verunfallte im Spital verstorben

Münchenstein BL. Am Samstag, 26. Mai 2018, kurz nach 9.45 Uhr, kam es auf der Reinacherstrasse in Münchenstein BL zu einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einer Fussgängerin (siehe Medienmitteilung v. 26. Mai 2018). Dabei wurde die 91-jährige Fussgängerin schwer verletzt. Zwischenzeitlich ist sie im Spital ihren schweren Verletzungen erlegen.

 

 

Fussgängerin von Auto angefahren und schwer verletzt

Münchenstein BL. Am Samstag, 26. Mai 2018, kurz nach 9.45 Uhr, kam es auf der Reinacherstrasse in Münchenstein BL zu einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einer Fussgängerin. Die Fussgängerin wurde dabei schwer verletzt.

 

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft bog ein 53-jähriger Autofahrer von der Schluchtstrasse herkommend nach links in die Reinacherstrasse  ein. Dabei übersah der Fahrzeuglenker eine 91-jährige Fussgängerin, welche im Begriff war die Reinacherstrasse von rechts her zu überqueren. In der Folge kam es zu einer Kollision mit der Fussgängerin.

 

Die Reinacherstrasse musste im Abschnitt Heiligholz-Kreisel bis Rauracherstrasse für gut zweieinhalb Stunden gesperrt werden.

 

Die Fussgängerin wurde beim Unfall schwer verletzt und musste durch die Sanität in ein Spital eingeliefert werden.

 

 

Kollision zwischen Personenwagen und Fussgängerin

Allschwil BL. Am Mittwochmorgen, 23. Mai 2018, kurz nach 6.30 Uhr, kam es auf Baslerstrasse in Allschwil BL zu einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einer Fussgängerin. Eine Person wurde verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

 

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft bog eine 24-jährige Fahrzeuglenkerin von der Jupiterstrasse herkommend in die Baslerstrasse nach links in Richtung Allschwil Dorf ab. In der Folge kam es zu einer Kollision zwischen dem Personenwagen und einer 68-jährigen Fussgängerin, welche zwischen zwei parkierten Fahrzeuge die Strasse überquerten wollte.

 

Die Fussgängerin wurde beim Unfall verletzt und musste durch die Sanität in ein Spital gebracht werden.

 

Die Polizei sucht Zeugen, welche Angaben zum Unfallhergang machen können. Sachdienliche Angaben zum Unfallhergang sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

 

 Zwischenfall auf dem Rhein – Löschboot losgerissen und Diesel ausgelaufen

Birsfelden BL / Muttenz BL. Am Donnerstag, 18. Januar 2018, gegen 15.00 Uhr, kam es auf dem Rhein beim Kraftwerk in Birsfelden BL zu einem Zwischenfall, welcher zu einer Verunreinigung im Auhafen in Muttenz führte. Eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft führte eine technische Ursache beim Kraftwerk in Birsfelden BL dazu, dass auf dem Rhein flussabwärts und flussaufwärts eine ca. 1.20 m hohe Welle entstand. Aufgrund des Wellenganges wurde das Löschboot des Kantons Basel-Landschaft vom Steg losgerissen. Die Besatzung hatte das Boot schnell wieder unter Kontrolle und konnte so schlimmeres verhindern. Der Wellengang beschädigte ausserdem im Auhafen in Muttenz BL ein weiteres Schiff. Dabei gelangte eine geringe Menge Diesel in den Rhein. Die Ölwehr konnte das Öl schnell eingrenzen und das Gewässer reinigen. Für Mensch und Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Verletzt wurde bei dem Zwischenfall niemand.

 

Selbstunfall auf Autobahn A2 – Polizei sucht Zeugen

Pratteln BL/Autobahn A2. Am Donnerstagmorgen, 18. Januar 2018, kurz vor 4.00 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A2, Höhe Ausfahrt Liestal, in Richtung Bern/Luzern, ein Selbstunfall eines Personenwagens. Verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr der 43-jährige Lenker eines Personenwagens auf der Autobahn A2 in Richtung Bern/Luzern. Kurz vor der Ausfahrt Liestal geriet sein Fahrzeug ins Schleudern und kollidierte frontal mit einem Betonelement. Der Lenker blieb beim Unfall unverletzt. Das Auto erlitt Totalschaden und musste durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert werden.

Da der Unfallhergang unklar ist, sucht die Polizei Basel-Landschaft Zeugen. Personen, insbesondere der/die Lenkerin eines Personenwagens, welche/r die Unfallstelle kurz nach dem Unfall passiert hat, werden gebeten sich bei der Einsatzleitzentrale in Liestal, Telefon 061 553 35 35, zu melden.

 

Kollision zwischen zwei Personenwagen – Polizei sucht Zeugen

Münchenstein BL. Am Mittwochabend, 17. Januar 2018, kurz vor 18.00 Uhr, ereignete sich auf der Tramstrasse in Münchenstein BL eine Kollision zwischen zwei Personenwagen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 46-jähriger Personenwagenlenker von Arlesheim herkommend auf der Tramstrasse in Fahrtrichtung Münchenstein. Gleichzeitig fuhr eine 75-jährige Fahrzeuglenkerin vom Lehenrain herkommend in Richtung Tramstation "Münchenstein Dorf". In der Folge kam es auf der Kreuzung Tramstrasse/Lehenrain zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Beim Unfall wurde niemand verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Da der Unfallhergang nicht restlos geklärt ist, sucht die Polizei Basel-Landschaft Zeugen.

Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Tel. 061 553 35 35.

 

Fahrzeug kollidiert mit Verkehrsinsel – zwei Personen verletzt

Oberwil BL. Am Dienstagabend, 16. Januar 2018, kurz nach 19.30 Uhr, kollidierte ein Fahrzeug auf der Binningerstrasse bei der Bushaltestelle "Bündtenweg" in Oberwil BL mit einer Verkehrsinsel. Zwei Personen wurden verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr der 82-jährige Fahrzeuglenker auf der Binningerstrasse von Binningen herkommend in Richtung Oberwil. Aus noch nicht restlos geklärten Gründen wollte der Mann bei der Haltestelle "Bündtenweg" den Bus der Linie 60 überholen. Bei dem Überholmanöver übersah der Fahrzeuglenker die Verkehrsinsel in der Mitte der Strasse, kollidierte mit dieser sowie dem darauf stehenden Verkehrssignal. Der Mann sowie seine Beifahrerin wurden beim Unfall verletzt und mussten durch die Sanität in ein Spital gebracht werden. Das Fahrzeug erlitt Totalschaden und musste durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert werden.

 

Mann nach Zeugenaufruf festgenommen

Birsfelden BL. Dank Hinweisen aus der Bevölkerung konnte die Polizei Basel-Landschaft eine Person, welche am letzten Dienstag, 9. Januar 2018 in Birsfelden BL versucht hat einer Frau die Handtasche zu entreissen, festnehmen. Der mutmassliche Täter befindet sich in Untersuchungshaft.

Im Dienstag, 9. Januar 2018, entriss eine bis anhin unbekannte Täterschaft auf dem Stierackerweg einer Frau die Handtasche und flüchtete in unbekannte Richtung (vgl. Medienmitteilung vom 10. Januar 2018). Dank zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung konnte die Polizei Basel-Landschaft mittlerweile einen 21-jährigen Schweizer identifizieren und festnehmen. Er steht im dringenden Verdacht, die Tat begangen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat gegen den Mann ein entsprechendes Strafverfahren eröffnet und klärt ab, ob der Mann noch für weitere Taten verantwortlich ist. Beim Zwangsmassnahmengericht Basel-Landschaft wurde Untersuchungshaft beantragt. Diese hat das Gericht bewilligt.

 

Handtasche entrissen. Die Polizei sucht Zeugen

Birsfelden BL. Am Dienstag, 9. Januar 2018, kurz vor 14.30 Uhr, wurde einer Frau auf dem Stierackerweg in Birsfelden BL durch einen unbekannten Mann die Handtasche entrissen. Der Täter konnte flüchten. Die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft war eine 65-jährige Frau zu Fuss auf dem Stierackerweg in Birsfelden unterwegs. Die unbekannte Täterschaft fuhr mit einem weissen Fahrrad (Marke: Magnolia) am Opfer vorbei und entriss ihr dabei die Handtasche. Eine unbeteiligte Drittperson, welche den Vorfall beobachtete, verfolgte den unbekannten Mann und konnte die Tasche dem Täter wieder entreissen. In der Folge konnte der Täter zu Fuss flüchten.

Signalement des Täters: Männlich, zirka 20 bis 30 Jahre alt, zirka 170 bis 180 cm gross, dunkle Hautfarbe, schlanke Statur und schwarze kurze Haare. Der Mann trug eine schwarze Jacke, braune Hosen, eine weiss/rosa Dächlikappe und weisse Schuhe.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Personen, welche Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale in Liestal zu melden (Telefon 061 553 35 35).

 

Auffahrkollision fordert drei verletzte Personen

Muttenz BL. Auf der Autobahn A2 bei Muttenz BL, kurz vor der Ausfahrt Birsfelden in Fahrtrichtung Basel, ereignete sich am Samstagabend, 19. August 2017, gegen 22.40 Uhr, eine Auffahrkollision mit zwei Fahrzeugen. Drei Personen wurden verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 27-jähriger Personenwagenlenker auf der Autobahn A2 in Richtung Basel. Bei der Ausfahrt Birsfelden beabsichtigte er die Autobahn zu verlassen. Dabei kollidierte er mit dem Heck eines vor ihm fahrenden Personenwagens. Der 28-jährige Lenker und dessen 29-jähriger Beifahrer wurden bei der Kollision verletzt und mussten durch die Sanität in ein Spital gebracht werden. Der Lenker des unfallverursachenden Fahrzeuges wurde ebenfalls verletzt und musste hospitalisiert werden. Ein bei ihm vor Ort durchgeführter Alkoholatemlufttest ergab zudem einen Wert von 0.89 mg/l. Der Führerausweis wurde dem Lenker abgenommen, er wird entsprechend an die Staatsanwaltschaft verzeigt. Die beiden stark beschädigten Fahrzeuge wurden abgeschleppt.

 

Unwetter erforderten zahlreiche Feuerwehreinsätze

Liestal/Ganzer Kanton BL. Bei der Polizei Basel-Landschaft gingen am Freitagabend, 18. August 2017, ab zirka 18.00 Uhr, rund 150 Meldungen wegen dem Unwetter ein. Mehrere umgestürzte Bäume blockierten Strassen in der Region. Verletzt wurde niemand.

Die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft erhielt rund 150 Meldungen in Zusammenhang mit dem

Unwetter von gestern Abend. Insgesamt 45 Mal mussten die Feuerwehren in der ganzen Region ausrücken. Das Unwetter herrschte im ganzen Kanton Basel-Landschaft, besonders betroffen war aber vor allem das untere Baselbiet (Region Münchenstein / Bottmingen).  In den meisten Fällen stürzten Bäume um und blockierten Strassen. Zudem wurden diverse Bauabschrankungen durch das Unwetter umgekippt.
Die letzten Meldungen gingen gegen 23.15 Uhr bei der Polizei ein. Es ist ausschliesslich zu Sachschäden gekommen. Personen wurden keine verletzt.

  

Sexueller Übergriff auf Frau: die Polizei sucht Zeugen

Muttenz BL. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 12.8/13.8.2017, zwischen 1.00 Uhr und 2.00 Uhr, kam es an der Bahnhofstrasse in Muttenz BL zu einem sexuell motivierten Übergriff auf eine Frau. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft und Aussagen der geschädigten Frau wurde sie in der Nacht von Samstag auf Sonntag von einem unbekannten Mann mehrfach angesprochen. Anschliessend verfolgte der mutmassliche Täter die 35-jährige Frau im Bereich des Bahnhofes über längere Zeit. Bei der Verzweigung Bahnhofstrasse / Junkermattstrasse zog der Mann das Opfer in ein Gebüsch. Die Frau wehrte sich und konnte flüchten.

Signalement des Täters: Männlich, ca. 165 cm gross, zwischen 35 und 40 Jahre alt, schlanke Statur und kurze schwarze Haare. Der Mann trug eine schwarze Jacke, schwarze Hosen und weisse Turnschuhe. Er spricht Deutsch mit türkischem Akzent.

Die Polizei Basel-Landschaft hat, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft, die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise sind erbeten an die Einsatzleitzentrale, Telefon 061 553 35 35.

 

 

 

Liestal und Basel, 25. Juli 2017

·   Polizei warnt vor Gefahren mit Feuerwerk

·  Grenzwachtkorps weist auf verbotene Feuerwerkskörper hin

 

Liestal / Basel. Erfahrungsgemäss mehren sich in den Tagen vor der Bundesfeier vom 1. August die Telefonanrufe bei der Polizei Basel-Landschaft, in welchen sich Personen über Lärm durch Feuerwerkskörper am Tag und auch zu später Nachtstunde beklagen. Ebenfalls stellt das Grenzwachtkorps (GWK) in der Nordwestschweiz an den Landesgrenzen zu Frankreich und Deutschland während dieser Zeit regelmässig verbotene Feuerwerkskörper oder zu viel Feuerwerk sicher.

 

Das Abbrennen von Feuerwerk ist, wenn auch generell, im geltenden Feuerwehrgesetz (Paragraf 4, Alarmierungs-, Rettungs- und Löschpflicht) sowie im Feuerschutzgesetz (Paragraf 4, Sorgfaltspflicht) geregelt. Im weiteren gilt in jedem Fall das Sprengstoffgesetz. Bezüglich Lärm verweist die Polizei auf die bestehenden Bestimmungen in den Gemeinde-Reglementen, welche von Gemeinde von Gemeinde teilweise unterschiedlich sind, und bittet um entsprechende Rücksichtnahme beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern im Vorfeld des 1. Augustes.

 

Das Abfeuern von Feuerwerk ohne Bewilligung ist in aller Regel auf den 1. August (oder in einigen Gemeinden zudem auf den Tag zuvor) beschränkt. Ansonsten braucht es eine entsprechende Bewilligung. Feuerwerk ab der Kategorie 4 darf nur durch Personen mit Fachkenntnissen verwendet werden. Weitere Informationen und Tipps zum Thema finden sich auf der Internetseite www.fedpol.admin.ch

 

Das Grenzwachtkorps in Basel erinnert daran, dass pro Person lediglich 2,5 Kilogramm Feuerwerkskörper in die Schweiz eingeführt werden dürfen. Am Boden knallende Feuerwerkskörper sind zur Einfuhr verboten. Festgestellte Mehrmengen oder verbotene Feuerwerkskörper werden beschlagnahmt und vernichtet.

 

Die Polizei Basel-Landschaft appelliert daran, Mitmenschen und Tiere nicht unnötig mit dem Abbrennen von Feuerwerk zu erschrecken. In der Nähe von Häusern sollte deshalb - insbesondere zu vorgerückter Stunde - möglichst kein Lärm verursacht werden.

 

Die Polizei Basel-Landschaft und die Baselbieter Feuerwehren erinnern nachfolgend an die wichtigsten Sicherheitsregeln im Umgang mit Feuerwerk:

  • Grundsätzlich sollte beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern genügend Abstand zu Gebäuden, Wäldern und Menschenansammlungen eingehalten werden.

 

  • Lesen sie immer zuerst die Gebrauchsanweisung und halten Sie die angegebenen Sicherheitsabstände ein.

  • Halten Sie ein Löschmittel wie zum Beispiel einen Feuerlöscher, eine Löschdecke oder einen Eimer mit Wasser bereit.

 

  • Lassen Sie keine Kinder unbeaufsichtigt Feuerwerk abbrennen.

 

  • Feuerwerks-Raketen sollten nur aus gut verankerten Abschussvorrichtungen, welche auch beim Feuerwerksverkäufer erhältlich sind, abgefeuert werden.

  • Warten Sie bei einem Versager mindestens 10 Minuten, bis Sie sich dem Feuerwerkskörper wieder nähern, und unternehmen Sie keine weiteren Anzündversuche.

 

  • Schliessen Sie insbesondere am 1. August Ihre Fenster und ziehen Sie die Sonnenstoren ein - Raketen und andere Flugkörper könnten sich verirren.

  • Wo Feuerwerk verkauft und abgebrannt wird, darf nicht geraucht werden.

  • Schützen Sie Feuerwerk vor Funkenwurf

  • Keine Experimente mit Feuerwerk

  • Feuerwerk bis zum Erlöschen unter Kontrolle halten. Dies ist gleichbedeutend damit, dass sogenannte Himmelslaternen gemäss geltendem Recht als unkontrolliertes Feuer gelten und damit verboten sind.

     

    Zur Einfuhr verbotene Feuerwerkskörper

    Nicht handhabungssichere Gegenstände sind wegen ihrer Gefährlichkeit grundsätzlich zur Einfuhr in die Schweiz verboten. Dazu gehören:

 

  • am Boden knallendes Feuerwerk

  • „Lady-Crackers“, die länger als 22 mm sind und/oder einen Durchmesser von mehr als 3 mm aufweisen 

  • „Knallteufel“ mit einem Gewicht von über 2,5 mg.

  • Ebenfalls fallen pyrotechnische Gegenstände zu technischen Zwecken wie zum Beispiel Handlichtfackeln, Signal- und Knallpatronen nicht unter die Freigrenze.

 

Sich vor dem Einkauf informieren

Will man sicher sein, dass man nicht zu viel Feuerwerkskörper oder gar zur Einfuhr verbotene pyrotechnische Gegenstände mitführt, ist es ratsam, sich vor Verlassen der Schweiz bei einem besetzten Grenzübergang (Autobahnübergänge: von Basel-Weil, Rheinfelden oder Basel-St. Louis) zu erkundigen.

 

Sollte es trotz den Sicherheitsmassnahmen zu einem Unfall oder Brand kommen, alarmieren Sie umgehend die Notruf-Nummern 112. Die Polizei Basel-Landschaft, das Grenzwachtkorps sowie die Feuerwehren wünschen einen schönen und unfallfreien 1. August.

Beilage: Ein Symbolbild im JPG-Format zeigt einen Schweizer Grenzwächter bei der Zollkontrolle in Zusammenhang mit Feuerwerk. (Bildquelle Grenzwachtkorps)

Bauschutt illegal im Wald deponiert: die Polizei sucht Zeugen

Arboldswil BL. Auf dem Wanderweg «Marcel Wunderlin Weg» in Arboldswil BL hat eine unbekannte Täterschaft in den letzten Tagen mehrere Kubikmeter Bauschutt illegal deponiert. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Die entsprechende Meldung war am Dienstagabend (25. Juli 2017) um 18.44 Uhr in der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal eingegangen. Der Bauschutt wurde von der unbekannten Täterschaft im Zeitraum von Samstag (15. Juli 2017) bis Dienstag (25. Juli 2017) auf dem «Marcel Wunderlin Weg» deponiert. Gemäss bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft dürfte es sich bei dem Bauschutt um das gleiche Material handeln wie bei den Verunreinigungen in Sissach, Wintersingen und in Kaisten (AG).

Die Polizei Basel-Landschaft sucht allfällige Zeugen. Wer in den letzten Tagen, im Bereich «Marcel Wunderlin Weg» verdächtige Beobachtungen (Personen, Geräusche, Fahrzeuge, etc.) gemacht hat, ist gebeten, sich zu melden. Anlaufstelle für Hinweise ist die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Verkehrsunfall auf der Autobahn A2 – fünf Personen verletzt

Sissach BL. Auf der Autobahn A2 in Sissach BL, unmittelbar bei der Einfahrt Sissach in Fahrtrichtung Bern/Luzern, ereignete sich am Sonntag, 2. Juli 2017, gegen 10.00 Uhr, ein Verkehrsunfall zwischen zwei Personenwagen. Fünf Personen wurden verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr der unfallverursachende Personenwagenlenker von Sissach herkommend auf die Autobahn A2 in Richtung Bern/Luzern. Aus bisher noch nicht restlos geklärten Gründen geriet sein Fahrzeug, noch in der Autobahnauffahrt, ins Schleudern. Beim Befahren der Autobahn (Stammspur) drehte sich der Personenwagen um 180 Grad. In der Folge kam es zu einer Frontalkollision mit einem korrekt fahrenden Personenwagen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das unfallverursachende Fahrzeug zurück auf den Einfahrstreifen geschleudert, wo es mit dem seitlichen Betonelement zu einer weiteren Kollision kam. Bei dem Unfall wurden fünf Personen verletzt. Sie wurden durch die aufgebotene Sanität in verschiedene Spitäler gebracht. Die beiden involvierten Fahrzeuge mussten durch ein Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Die Autobahn musste für rund eineinhalb Stunden komplett gesperrt werden. Während dieser Zeit kam es zu Verkehrsbehinderungen (1-2 km Rückstau). Die genaue Unfallursache wird durch die Polizei abgeklärt und ist Gegenstand von den aufgenommenen Ermittlungen.

 

Badezimmerbrand in Mehrgenerationenhaus – zwei Personen verletzt

Ziefen BL. Am Freitagnachmittag, den 30. Juni 2017, kurz nach 15.30 Uhr, kam es in einem Mehrgenerationenhaus an der Kirchgasse in Ziefen BL zu einem Brandfall. Zwei Personen wurden verletzt.

Die entsprechende Meldung war um 15.41 Uhr in der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal eingegangen. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen brach das Feuer im Badezimmer eines Mehrgenerationenhauses aus. Zum Zeitpunkt der Brandentdeckung befanden sich zwei Personen im Gebäude, welche sich aber rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Sie mussten durch die Sanität mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Spital gebracht werden. Die schnell angerückte Feuerwehr konnte das Feuer rasch löschen. Die Brandursache steht noch nicht abschliessend fest und ist Gegenstand von laufenden Ermittlungen. Weitere Abklärungen durch die Forensik der Polizei Basel-Landschaft sind im Gang.

 

Korpsübergreifende Erneuerung der Uniform - Tragversuch

Liestal BL / ganzer Kanton. Die Polizei Basel-Landschaft hat, zusammen mit 13 weiteren kantonalen Polizeikorps, mehreren Stadtpolizeien und der SBB-Transportpolizei die korpsübergreifende Erneuerung der Arbeitsuniformen erarbeitet. Mit einem am 1. Juli 2017 beginnenden Tragtest wird die neue Uniform auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft. Die Auslieferung ist vorerst für das Jahr 2021 geplant.

Fast alle Korps des Polizeikonkordats Nordwestschweiz (Aargau, Basel-Landschaft, Bern und Solothurn), alle Korps des Ostschweizer Polizeikonkordats (beide Appenzell, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St. Gallen und Thurgau), die SBB-Transportpolizei sowie sämtliche Polizeikorps im Kanton Zürich haben Anfang 2015 beschlossen, gemeinsam eine neue Polizeiuniform zu evaluieren und zu beschaffen. Die einzelnen Korps werden sich weiter zum Beispiel aufgrund von individuell gestalteten Merkmalen wie Badges oder der Krawatten unterscheiden.

In einer ersten Phase wurden diverse Designfirmen angeschrieben und aufgefordert, einen Vorschlag für die Erneuerung des Designs der Polizeiuniform zu erstellen. Insgesamt drei Firmen reichten ihre Vorschläge ein und präsentierten diese Vertretern aus allen beteiligten Polizeikorps. Im Oktober 2015 entschied sich der Steuerungsausschuss für ein Design. Massgebend waren dabei unter anderem Optik und Zweckmässigkeit sowie Kostenüberlegungen. Unter der Co-Projektleitung der Kantonspolizeien Zürich und Bern wurden im Verlauf des Jahres 2016 anhand von Prototypen und Workshops die Pflichtenhefte erstellt sowie die Ausschreibung vorbereitet und durchgeführt. Im Submissionsverfahren mussten die Anbieter zusätzliche Eignungskriterien erfüllen. So wurde ein spezielles Augenmerk auf soziale und ökologische Kriterien gelegt. Das Submissionsverfahren konnte zwischenzeitlich abgeschlossen werden. Die Zuschläge für die Lieferanten der ausgeschriebenen Lose wurden erteilt.

Die zukünftige Arbeitsuniform lehnt sich an das derzeitige Erscheinungsbild der deutschschweizerischen kantonalen Polizeikorps an, ist jedoch in Bezug auf Schnitt, Optik und verwendete Materialien den heutigen Bedürfnissen angepasst worden.

Mit dem am 1. Juli 2017 beginnenden Tragtest, der voraussichtlich bis Februar 2018 dauert, soll die Eignung der neuen Uniform überprüft werden. Ausgewählte Mitarbeitende der Polizei Basel-Landschaft testen die neue Uniform in den unterschiedlichsten Einsatzgebieten auf ihre Praxistauglichkeit. Anschliessend erfolgen die definitiven Beschaffungsentscheide der einzelnen Polizeikorps.

Auffahrkollision zwischen Kleinmotorrad und Lieferwagen – eine Personen verletzt

Pratteln BL. Auf der Rheinstrasse in Pratteln BL, in Fahrtrichtung Augst, ereignete sich am Donnerstag, 29. Juni 2017, kurz nach 17.00 Uhr, eine Auffahrkollision zwischen einem Kleinmotorrad und einem Lieferwagen. Eine Person wurde verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 16-jähriger Rollerfahrer auf der Rheinstrasse in Richtung Augst. Ein vor dem Kleinmotorrad fahrender Lieferwagen musste sein Fahrzeug aufgrund des Kolonnenverkehrs bis zum Stillstand abbremsen. Dies erkannte der jugendliche Rollerfahrer zu spät und fuhr folge dessen ungebremst auf den vor ihm fahrenden Lieferwagen auf. Der Motorradlenker zog sich beim Unfall Verletzungen zu und musste mit der Sanität in ein Spital gebracht werden. Das Motorrad musste durch ein Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden.

 

Starke Regenfälle erforderten zahlreiche Feuerwehreinsätze

Liestal/Ganzer Kanton BL. Bei der Polizei Basel-Landschaft gingen am Mittwochabend, 28. Juni 2017, ab zirka 20.00 Uhr, dutzende Meldungen wegen den starken Regenfällen ein. Mehrere Keller standen unter Wasser. Die Lage hat sich mittlerweile normalisiert. Verletzt wurde niemand.

Die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft erhielt gegen 30 Meldungen in Zusammenhang mit den starken Regenfällen von gestern Abend. Elf Einsätze hatte die Feuerwehr in der Gemeinde Arlesheim. Acht Mal musste sie in der Gemeinde Muttenz ausrücken. Auch weitere Gemeinden, vor allem aus dem unteren Baselbiet, waren von den starken Regenfällen betroffen. In dem meisten Fällen wurden Keller oder Liftschächte überflutet.
Die letzten Meldungen gingen gegen 22.15 Uhr bei der Polizei ein. Es ist ausschliesslich zu Sachschäden gekommen. Personen wurden keine verletzt.

 

Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus – zwei Personen verletzt

Münchenstein BL. In der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch, 27. / 28. Juni 2017, kurz nach 01.15 Uhr, kam es in einem Mehrfamilienhaus an der Blauenstrasse in Münchenstein BL zu einem Brandfall. Zwei Personen wurden verletzt.

Die entsprechende Meldung war um 01.18 Uhr in der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal eingegangen. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen brach das Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses aus. Zum Zeitpunkt der Brandentdeckung befanden sich mehrere Personen im Gebäude, welche sich aber rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Zwei Bewohner des vom Brand betroffenen Mehrfamilienhauses wurden durch die Sanität mit Verdacht auf Rauchvergiftung in ein Spital gebracht, konnten dieses jedoch in der Zwischenzeit wieder verlassen. Die Feuerwehr konnte das Feuer rasch löschen.

Die Brandursache steht noch nicht abschliessend fest und ist Gegenstand von laufenden Ermittlungen. Im Vordergrund steht ein technischer Defekt. Weitere Abklärungen durch die Forensik der Polizei Basel-Landschaft sind im Gang.

 

Kollision zwischen LKW und Personenwagen: die Polizei sucht Zeugen

Oberwil BL. An der Mühlemattstrasse in Oberwil BL, beim Coop Supercenter, ereignete sich am Dienstag, 27. Juni 2017, kurz nach 09.30 Uhr, eine Kollision zwischen einem LKW und einem Personenwagen. Verletzt wurde niemand. Der genaue Unfallhergang ist unklar. Die Polizei sucht Zeugen.

Beim Wegfahren von der Anlieferrampe beim Coop Supercenter wollte ein LKW in Richtung Therwil auf die Mühlemattstrasse einbiegen. Dabei kam es mit einem neben dem LKW stehenden Personenwagen zu einer seitlichen Kollision. Beim Unfall wurde niemand verletzt. Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch unklar.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.  Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Tel. 061 553 35 35.

 

Kollision zwischen drei Fahrzeugen im Chienbergtunnel

Sissach / A22 / Chienbergtunnel BL. Am Montag, 26. Juni 2017, gegen 15:00 Uhr, ereignete sich in Sissach auf der A22 im Chienbergtunnel ein Verkehrsunfall, bei welchem drei Fahrzeuge involviert waren. Verletzt wurde niemand. Es entstanden Verkehrsbehinderungen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 45-jähriger Personenwagenlenker auf der A22 von Liestal herkommend in Richtung Gelterkinden. Aus bisher ungeklärten Gründen geriet sein Fahrzeug im Tunnel leicht auf die Gegenfahrbahn. Dabei kam es zu einer Streifkollision mit einem entgegenkommenden Personenwagen. Aufgrund der Streifkollision geriet das korrekt fahrende Fahrzeug ins Schleudern und kollidierte in der Folge frontal mit einem weiteren entgegenkommenden Personenwagen. Beim Unfall wurde niemand verletzt. Alle drei Fahrzeuge mussten durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert werden. Die genauen Unfallumstände sind Gegenstand der aufgenommenen Ermittlungen der Polizei.

Der Chienbergtunnel war für rund eine Stunde gesperrt, deshalb gab es einen Rückstau in beide Fahrtrichtungen. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

 

 

Fahrradfahrer stürzt und zieht sich erhebliche Kopfverletzungen zu

Muttenz BL. Am Montag, 26. Juni 2017, kurz vor 14.30 Uhr stürzte ein Fahrradfahrer auf der Birsstrasse in Muttenz BL. Bei dem Sturz zog er sich erhebliche Kopfverletzungen zu und musste in ein Spital gebracht werden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr der 75-jährige Lenker des Fahrrads auf der Birsstrasse in Richtung Basel. Aus bisher ungeklärten Gründen missachtete er, dass die Birsstrasse zurzeit, wegen einer Baustelle, für sämtlichen Verkehr gesperrt ist. Aufgrund von Bodenarbeiten stürzte der Fahrradfahrer bei der Baustelle. Beim Sturz zog sich der Mann erhebliche Kopfverletzungen zu und musste durch die Sanität in ein Spital gebracht werden.

 

SPAM mit Absender „Kantonspolizei“ im Umlauf – bitte ignorieren, Anhang nicht öffnen

Liestal/Kanton BL. Zurzeit sind E-Mails mit dem Absender „Kantonspolizei“ oder „Kantonspolizei Sissach“ im Umlauf. Bei den E-Mails, mit dem Betreff „Verletzung der Strassenverkehrsordnung“, handelt es sich um SPAM-Mails, welche nicht von der Polizei Basel-Landschaft verschickt wurden.

 

Das SPAM-Mail mit Schadsoftware im Anhang macht auf eine angebliche Verletzung der Strassenverkehrsordnung aufmerksam. Diese E-Mail wurde nicht über den Server der Polizei Basel-Landschaft verschickt. Ignorieren Sie diese E-Mail und öffnen Sie auf keinen Fall das angehängte Zip-File, docx-File oder sonstige Anhänge.

Folgende Tipps vom Bundesamt für Polizei helfen Ihnen für einen sicheren Umgang mit unbekannten E-Mail-Adressen:

  • Seien Sie misstrauisch!
    Glauben Sie nicht alles, was Sie im Internet finden oder in Ihren E-Mails lesen, auch wenn Ihnen Logo oder Gestaltung des Absenders bekannt erscheinen. Seriöse Firmen fordern niemals vertrauliche Daten per E-Mail an! Seien Sie vorsichtig bei allzu verlockenden Angeboten und geben Sie im Internet möglichst wenig von sich preis.

  • Verzichten Sie im Zweifelsfall!
    Sie sind sich nicht sicher, ob ein Inserat oder eine Webseite seriös ist? Besser, auf ein verlockendes Angebot verzichten als in die Falle tappen.

  • Klicken Sie niemals auf einen Link und öffnen Sie niemals E-Mail-Anhänge von unbekannten Absendern!
    Fragen Sie im Zweifelsfall beim „richtigen“ Absender nach, ob er Ihnen wirklich eine E-Mail mit Anhang geschickt hat.

  • Schützen Sie Ihren Computer!
    Aktualisieren Sie regelmässig alle Programme, insbesondere den Virenschutz, und führen Sie die Updates des Betriebssystems aus.

 

Verkehrsunfall zwischen Lieferwagen und Personenwagen – Zeugen gesucht

Binningen BL. Auf der Oberwilerstrasse in Binningen BL ereignete sich gestern Montag, 19. Juni 2017, kurz vor 7 Uhr, ein Verkehrsunfall zwischen einem Lieferwagen und einem Personenwagen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr der 56-jährige Personenwagenlenker auf der Oberwilerstrasse von Therwil herkommend in Richtung Basel. Aufgrund einer weiblichen Person, welche unvermittelt die Strasse beim Fussgängerstreifen überquerte, musste er stark abbremsen. Der nachfolgende 27-jährige Lenker eines Lieferwagens konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und kollidierte mit dem Heck des Personenwagens. Verletzt wurde niemand. Beide Fahrzeuge wurden beim Unfall stark beschädigt und mussten abgeschleppt werden.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen, insbesondere die Fussgängerin, welche die Strasse überquerte. Gemäss den Angaben des Personenwagenlenkers handelt es sich bei der unbekannten Person um eine ca. 13-jährige Teenagerin, schlanke Statur und ca. 1.60 m gross. Die Jugendliche hat mittellange Haare und trug ein pink farbiges Jäcklein. Personen, die Angaben zum Unfall respektive zur Fussgängerin machen können, werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal zu melden (Telefon 061 553 35 35).

 

 

UPDATE 19.6.17, 15:04:

Fahrradfahrerin stirbt bei Verkehrsunfall

Binningen BL. Am frühen Montagmorgen, kurz nach 6.00 Uhr, ereignete auf der Bottmingerstrasse in Binningen BL bei der Verzweigung Gorenmattstrasse ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Lastwagen und einem Fahrrad. Die Fahrradfahrerin wurde dabei getötet.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhren der Lastwagenlenker und die Fahrradfahrerin auf der Gorenmattstrasse in Richtung Bottmingerstrasse. Bei der Verzweigung musste der Lastwagenfahrer, welcher beabsichtigte nach rechts abzubiegen, anhalten. Beim Abbiegemanöver wurde die Fahrradfahrerin frontal vom Lastwagen erfasst. Die 31-jährige Frau wurde unter dem Lastwagen eingeklemmt und verstarb noch auf der Unfallstelle.
Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen durch die Unfallgruppe der Polizei Basel-Landschaft. Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat ein Strafverfahren eröffnet.
Infolge des Unfalles war die Bottmingerstrasse für den Verkehr rund fünf Stunden komplett gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Auch die Tramlinien 10 und 17 waren blockiert. Zwischen den Stationen Hüslimatt und Heuwaage verkehrten Ersatzbusse.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.  Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Tel. 061 553 35 35.

 

Kollision zwischen Motorrad und Personenwagen – eine Person verletzt

Birsfelden BL. Am Freitag, 16. Juni 2017, kurz vor 20.30 Uhr, ereignete sich auf der Sternenfeldstrasse in Birsfelden BL eine Kollision zwischen einem Motorradlenker und einem Personenwagen. Eine Person wurde verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr eine 27-jährige Personenwagenlenkerin am Freitag, 16. Juni 2017, kurz vor 20.30 Uhr, von der Rührbergstrasse herkommend an die Kreuzung Sternenfeldstrasse, um geradeaus in die Friedhofstrasse zu fahren. Dabei übersah sie einen von links kommenden, vortrittsberechtigten Motorradfahrer und es kam zu einer seitlichen Frontalkollision.

Der Motorfahrradlenker wurde beim Unfall verletzt und musste mit der Sanität in ein Spital gebracht werden.

 

Motorradfahrer bei Selbstunfall verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Liesberg BL. Auf der Baselstrasse in Liesberg BL kam es am Mittwochabend, 14. Juni 2017, gegen 17.50 Uhr, zu einem Verkehrsunfall eines Motorradfahrers, welcher dabei erheblich verletzt wurde.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 61-jähriger Motorradfahrer auf der Baselstrasse in Richtung Delsberg. Aus bisher ungeklärten Gründen verlor der Lenker des Motorrads die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Beim Sturz zog sich der Motorradfahrer erhebliche Verletzungen zu und musste durch die Sanität in ein Spital gebracht werden.Da der Unfallhergang nicht restlos geklärt ist, sucht die Polizei Basel-Landschaft Zeugen, welche Angaben zum Unfall machen können.

Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Tel. 061 553 35 35.

 

Salzwasser ausgetreten

Muttenz BL. Im Gebiet "Sulzhof" oberhalb von Muttenz BL ist heute Dienstag, 13. Juni 2017, um ca. 09.30 Uhr, ein altes Bohrloch aufgebrochen. Durch den Zwischenfall trat eine grosse Menge an Sole (Salzwasser) aus.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft sowie den involvierten Behörden wurde das alte Bohrloch, welches seit Jahren verschlossen war, durch einen Überdruck aufgebrochen. Daraufhin gab es eine rund 25 Meter hohe Wasserfontäne und es traten über mehrere Stunden rund 1000 m3 Sole (Salzwasser) aus. Das Wasser floss via Dorfbach in den Rhein.

Warum das alte Bohrloch aufgebrochen ist, ist Gegenstand von laufenden Ermittlungen. Aufgrund des ausgetretenen Salzwassers wurde die Umwelt im Gebiet des Sulzhofes und der Dorfbach stark geschädigt. Für die Bevölkerung bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung.

 

Fahrzeugbrand erfordert Feuerwehreinsatz

Reigoldswil BL. Am Montagabend, 5. Juni 2017, um 23.45 Uhr, kam es bei der Wiedenmatt in Reigoldswil BL zu einem Fahrzeugbrand. Verletzt wurde niemand. Am Fahrzeug entstand grosser Sachschaden.

Um 23.45 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft die Meldung ein, wonach ein kurz zuvor parkiertes Fahrzeug bei der Wiedenmatt in Reigoldswil BL in Brand geraten sei. Die angerückte Feuerwehr konnte den brennenden Personenwagen rasch löschen. Das Auto wurde beim Brand komplett zerstört. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar und wird durch Spezialisten der Polizei Basel-Landschaft untersucht. Derzeit steht eine technische Ursache klar im Vordergrund.

 

Frontalkollision im Eggfluetunnel – zwei Personen mittelschwer verletzt

Nenzlingen BL / Eggfluetunnel. Auf der Kantonalen Autobahn A18, im Eggfluetunnel, ereignete sich am Samstagnachmittag, 3. Juni 2017, um 14:03 Uhr, eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Die beiden Fahrzeuglenker wurden mittelschwer verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft geriet ein Richtung Laufen fahrender Personenwagenlenker kurz vor dem Tunnelausgang auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden Personenwagen.

Die beiden Fahrzeuglenker, welche alleine in ihren Fahrzeugen unterwegs waren, wurden bei der Kollision mittelschwer verletzt und mussten durch die Sanität in Spitalpflege verbracht werden. Die Unfallursache ist noch unklar und wird durch Spezialisten der Polizei Basel-Landschaft untersucht.

Aufgrund des Unfalles wurde der Eggfluetunnel komplett gesperrt. Die Sperrung dürfte noch bis ca. 17:30 Uhr dauern. 

 

Fahrzeugbrand in Garage erfordert Feuerwehreinsatz – hoher Sachschaden

Münchenstein BL. Am Freitagabend, 2. Juni 2017, kurz nach 18:00 Uhr, kam es in einer privaten Doppelgarage in einem Mehrfamilienhaus an der Oberwilerstrasse in Münchenstein zu einem Fahrzeugbrand. Verletzt wurde niemand. Es entstand hoher Sachschaden.

Um 18:14 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft die Meldung ein, wonach ein kurz zuvor parkiertes Fahrzeug in einer Doppelgarage in Brand geraten sei.

Die angerückte Feuerwehr konnte den brennenden Personenwagen rasch löschen. Das Auto wurde beim Brand komplett zerstört. Die Hausfassade wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. 

Die Brandursache ist noch unklar und wird durch Spezialisten der Polizei Basel-Landschaft untersucht. Derzeit steht eine technische Ursache klar im Vordergrund.

 

Einbrecher im Laufental: die Polizei bittet um Mithilfe

2. Juni 2017 

Liestal/Laufental. Nach diversen Einbruchsdiebstählen im Laufental, insbesondere in Nenzlingen und Umgebung, bittet die Polizei Basel-Landschaft die Bevölkerung um zusätzliche Aufmerksamkeit und Mithilfe.

Seit Mitte Februar wurden im Laufental diverse Einbruchsdiebstähle in Liegenschaften (Hütten, Wochenendhäuser, Bauernhöfe o.ä.) in Waldrandnähe verübt. Auf Grund der Erkenntnisse aus den bisher begangenen Einbrüchen geht die Polizei Basel-Landschaft davon aus, dass die Täterschaft sich in diesem Gebiet aufhält und nächtigen muss. In Frage kommen neben Zelten oder ähnlichem auch der Aufenthalt im Wald bzw. in Waldhütten aller Art oder Gartenhäusern. Gleichzeitig ist es auch möglich, dass die Täterschaft in abgelegenen Zonen in einem Fahrzeug nächtigt.

Die Polizei Basel-Landschaft bittet Besitzerinnen und Besitzer solcher Lokalitäten, aber auch Spaziergänger, Reiter und generell Leute, welche im Wald unterwegs sind, um Kontrollen der Häuser respektive erhöhte Wachsamkeit. Hinweise aller Art sind erwünscht und erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35.   

 

Verunreinigung: 23‘000 Liter Sonnenblumenöl ausgelaufen

Münchenstein BL. Am Donnerstag, 1. Juni 2017, gegen 14.15 Uhr, kam es in der Frankfurt-Strasse auf dem Dreispitzareal in Münchenstein BL zu einem Zwischenfall mit einem Lastwagen. Dabei sind rund 23‘000 Liter Sonnenblumenöl ausgelaufen. Verletzt wurde niemand. Eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft wollte ein 36-jähriger Lastwagenchauffeur auf dem Dreispitzareal in Münchenstein BL einen bereitgestellten Auflieger mit seinem Lastwagen abholen. Aus bisher unbekannten Gründen löste sich der Auflieger beim losfahren und kippte nach vorne. Daraufhin flossen rund 23‘000 Liter Sonnenblumenöl aus dem Tank. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Verbreitung verhindert und das Öl anschliessend fachgerecht entsorgt werden. Verletzt wurde beim Zwischenfall niemand. Eine Gefahr für Mensch und Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt.

 

Schlägerei unter jungen Erwachsenen: die Polizei sucht Zeugen

Liestal BL. Im Gebiet der Allee sowie beim Bahnhof in Liestal BL kam es am Freitag, 5. Mai 2017, kurz vor 20.00 Uhr, zu einer Schlägerei unter mehrheitlich jungen Erwachsenen. Es waren mindestens fünf Personen beteiligt. Drei Personen wurden leicht verletzt. Die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft kam es im Gebiet Allee in Liestal zu einem Streit zwischen zwei Gruppierungen. Bei den beteiligten Personen handelte es sich um einen Jugendlichen (16 Jahre alt) und vier jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 bis 22 Jahre. Sie teilten sich gegenseitig Faustschläge und Fusstritte aus. Anschliessend verschoben sich die Beteiligten in die Region des Bahnhofs Liestal, wo es wiederum zu Tätlichkeiten kam. Drei Personen wurden durch die Sanität zur Kontrolle in ein Spital eingeliefert.

Die Polizei sucht nun Zeugen sowie mögliche Bild- und Videoaufnahmen. Sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

 

Kollision zwischen zwei Personenwagen: die Polizei sucht Zeugen

Bubendorf BL. An der Grüngenstrasse in Bubendorf BL, Parkplatz Landi, ereignete sich am Donnerstag, 4. Mai 2017, kurz vor 16.30 Uhr, eine Kollision zwischen zwei Personenwagen. Verletzt wurde niemand. Der genaue Unfallhergang ist unklar. Die Polizei sucht Zeugen.

Beim Retourfahren aus einem Parkfeld kollidierte ein Fahrzeuglenker mit einem anderen Personenwagen, dessen Lenker auf einem gegenüberliegenden Parkplatz parkieren wollte. Es kam zur seitlichen Streifkollision zwischen den beiden Fahrzeugen.

Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch unklar.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.  Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Tel. 061 553 35 35.

 

Dringende Vermisstmeldung

Röschenz BL. Die Polizei Basel-Landschaft ersucht um die Veröffentlichung der nachfolgenden Vermisstmeldung:

Vermisst wird seit Montag, 01. Mai 2017, in Röschenz BL:

GADIENT Matthias, 8.5.1946, 180 cm gross, hat eine schlanke Statur und einen grauen und sehr kurzen Haarkranz. Er trägt graue Turnschuhe, eine dunkelgraue Jeans, einen blauen quergestreiften Pullover, eine braune Strickjacke und eine gelb-schwarze Outdoor-Jacke der Marke «Sherpa». Gadient Matthias spricht Schweizerdeutsch (Baselbieter-Dialekt) und hat eine Narbe am rechten Unterarm.

Der Vermisste verliess am Montagmorgen, 1. Mai 2017, gegen 11.30 Uhr, seinen Wohnort in Röschenz BL und ist seither unauffindbar. Diverse Suchmassnahmen der Polizei Basel-Landschaft waren bislang erfolglos. Der Vermisste ist psychisch angeschlagen.

Personen, welche sachdienliche Angaben über den Aufenthaltsort und Verbleib des Vermissten machen können, werden gebeten, sich mit der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal in Verbindung zu setzen (Telefon 061 553 35 35).

 

 

Nach versuchter Vergewaltigung: die Polizei sucht Zeugen

Lauwil BL. Am Montagnachmittag, 1. Mai 2017, gegen 13.00 Uhr, kam es im Waldgebiet Deixberg in Lauwil BL zu einem Fall von versuchter Vergewaltigung. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft und Aussagen der geschädigten Frau war sie im Waldgebiet des Deixberg zu Fuss unterwegs, als sich ein Mann auf einem Mountainbike von hinten näherte, zu ihr aufschloss und sie im Baselbieter Dialekt nach dem Weg fragte. Nach einem kurzen Gespräch stürzte sich der Mann plötzlich auf die 50-jährige Frau, umklammerte sie und fiel mit ihr zu Boden. Das Opfer fing an zu schreien und stiess den Mountainbiker mit aller Kraft weg. Dieser floh daraufhin mit seinem Mountainbike in Richtung Reigoldswil.

Signalement des Täters: Männlich, zwischen 170 und 190 cm gross, zirka 15 bis 17 Jahre alt, schlanke Statur. Der Mann trug einen schwarzen Fahrradhelm, eine blaue Jacke und schwarze lange Fahrradhosen. Er spricht Baselbieter Dialekt und trägt eine Zahnspange.

Die Polizei Basel-Landschaft hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise sind erbeten an die Einsatzleitzentrale, Telefon 061 553 35 35.

 

Fahrzeug gerät in Brand und wird komplett zerstört

Laufen BL. Am Freitagabend, 28. April 2017, gegen 22.30 Uhr, kam es auf dem Rampenweg in Laufen zu einem Fahrzeugbrand. Verletzt wurde niemand. Das Fahrzeug brannte komplett aus.

Um 22.32 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft die Meldung ein, wonach sich ein Fahrzeug auf dem Trottoir an dem Rampenweg in Laufen in Brand befinde. Die angerückte Feuerwehr konnte den brennenden Personenwagen rasch löschen. Das Auto wurde beim Brand komplett zerstört.

Die Brandursache ist noch unklar und wird durch Spezialisten der Polizei Basel-Landschaft untersucht. Der Personenwagen musste durch ein Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden.

 

Alkoholisierter Fahrzeuglenker verursacht Selbstunfall

Bubendorf BL. Auf der Hauptstrasse in Bubendorf ereignete sich am Freitagmorgen, 28. April 2017, gegen 06.20 Uhr, ein Selbstunfall. Verletzt wurde niemand, der Fahrzeuglenker war alkoholisiert.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 53-Jähriger, in der Region wohnhafter Schweizer, auf der Hauptstrasse in Bubendorf in Richtung Reigoldswil. Aus noch nicht restlos geklärten Gründen verlor er in einer Linkskurve die Herrschaft über sein Fahrzeug, fuhr in eine anliegende Rabatte und blieb auf einer Mauer stecken. Der Lenker blieb beim Unfall unverletzt, sein Auto hingegen musste abgeschleppt werden.

Ein beim fehlbaren Fahrzeuglenker durchgeführter Alkoholtest verlief positiv (Wert: 0.4 mg/L). Der Mann musste seinen Führerausweis an Ort und Stelle abgeben, weitere Abklärungen sind im Gang, er wird entsprechend an die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft verzeigt.

 

Küchenbrand sorgt für Feuerwehreinsatz: niemand verletzt

Allschwil BL. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Baslerstrasse in Allschwil BL kam es am Donnerstagmittag, 27.4.2017, gegen 12.30 Uhr, zu einem Küchenbrand. Verletzt wurde niemand. Es entstand beträchtlicher Sachschaden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft war ein 15-jähriger Knabe damit beschäftigt gewesen, in einer Pfanne Oel zu erhitzen. Anschliessend ging er in sein Schlafzimmer. Eine Nachbarin bemerkte wenig später eine Rauchentwicklung in der Küche und alarmierte die Feuerwehr. Diese hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde beim Brand niemand. An der Küche entstand jedoch Sachschaden in der Höhe von mehreren 10‘000 Franken.

 

Liestal, 24. April 2017

Stellungnahme zum anonymen Schreiben betreffend Massnahmenzentrum für junge Erwachsene Arxhof

Die Sicherheitsdirektion hat mit Befremden und Betroffenheit Kenntnis genommen vom anonymen Schreiben, das Mitgliedern des Regierungsrats und nun offenbar auch Medien zugestellt worden ist. Wir distanzieren uns in aller Form nicht nur vom Vorgehen, sondern auch von dessen Inhalt.

Der Arxhof ist eine Modellinstitution des Massnahmenvollzugs, deren Arbeit schweizweit anerkannt wird. Überwiegend infolge von Pensionierungen hat sich die Leitungsebene des Arxhofs in den vergangenen drei Jahren personell vollständig erneuert. Seit dem 1. Januar 2016 ist Peter Ulrich Direktor des Arxhofs und übt diese Aufgabe mit hohem Engagement aus und wird dabei durch sein Leitungsteam kompetent und tatkräftig unterstützt.

Der Straf- und Massnahmenvollzug steht schweizweit Veränderungen gegenüber, welche zum Teil auch den Arxhof betreffen. Im Vordergrund steht insbesondere die Einführung des risikoorientierten Strafvollzugs (ROS) per 1. Januar 2018. Es ist nachvollziehbar, dass Neuerungen dieser Art und deren Umsetzung nicht immer von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mitgetragen werden. Ein Teil der Mitarbeitenden hat sich entschieden, das Arbeitsverhältnis auf dem Arxhof zu beenden und sich beruflich neu zu orientieren.

Dass es im Straf- und Massnahmenvollzug vereinzelt zu Drogenkonsum kommt, lässt sich nie vollständig ausschliessen. Auch auf dem Arxhof finden deshalb systematische Kontrollen statt, hauptsächlich in Form von Urinproben. Widerhandlungen werden zudem sanktioniert. Eine Zunahme des Drogenkonsums besteht nicht. Die Sicherheit der Mitarbeitenden und der Bewohner ist gewährleistet. Wie anderswo kann auch im Straf- und Massnahmenvollzug trotz umfassendster Vorkehrungen nicht jedes Sicherheitsrisiko ausgeschlossen werden.

Der Arxhof ist weiterhin erfolgreich unterwegs. Nach einer zum Teil schwierigeren Phase der Einführung und der Umsetzung hat sich die personelle Situation nach dem vollständigen Wechsel in der Leitung auf allen Ebenen gefestigt. Die Arbeit von Peter Ulrich und seines Leitungsteams geniessen das volle Vertrauen der Sicherheitsdirektion. Direktionsvorsteher Isaac Reber, sein Generalsekretär Stephan Mathis sowie die Arxhofkommission unterstützen und begleiten das Arxhofleitungsteam weiterhin und engmaschig in der Erfüllung seiner sehr anspruchsvollen Aufgabe.

 

Auto landet nach Selbstunfall in einer Mauer

Brislach BL. Am Sonntagnachmittag, 23. April 2017, um 16.00 Uhr, ereignete sich auf der Zwingenstrasse in Brislach ein Selbstunfall. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch erheblicher Sachschaden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr ein 58-jähriger Fahrzeuglenker mit seinem Personenwagen auf der Zwingenstrasse in Richtung Breitenbach. In einer Linkskurve fuhr der Fahrzeuglenker geradeaus in eine Abgrenzungsmauer und anschliessend in die Hecke der Liegenschaft. Verletzt wurde niemand. Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden am Auto und an der Abgrenzungsmauer.

Der genaue Unfallhergang ist unklar und wird von Spezialisten der Polizei Basel-Landschaft zurzeit untersucht.

 

Polizei nimmt Eindringling in Bank in Liestal in flagranti fest

Liestal BL. Die Polizei Basel-Landschaft konnte am Freitag, 14. April 2017, kurz vor Mitternacht, in einer Bank in Liestal einen Eindringling in flagranti festnehmen. Dem 20-jährigen Marokkaner gelang es, sich unbemerkt Zugang zu den Büroräumlichkeiten der Bank zu verschaffen.

In der Karfreitagsnacht um 23.16 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft ein Einbruchsalarm einer Bank in Liestal ein. Den umgehend vor Ort eintreffenden Patrouillen gelang es zusammen mit einem Diensthund, den Eindringling im Bankgebäude selbst in flagranti zu stellen und festzunehmen. Dieser hatte sich unbemerkt Zugang zu den Büroräumlichkeiten verschafft. Beim Festgenommenen handelt es sich um einen 20-jährigen Marokkaner, der zuvor bereits durch einen anderen Kanton mit einer Einreisesperre in die Schweiz belegt worden war.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft hat ein entsprechendes Strafverfahren eröffnet und wird beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen.

 

Schiffscontainer brannten komplett aus

Birsfelden BL.  Am frühen Freitagmorgen, 14. April 2017, kurz nach 4.30 Uhr, brannten im Hafenareal in Birsfelden zwei Schiffscontainer, welche mit verschiedenem Holzmaterial beladen waren, komplett aus. Verletzt wurde niemand.

Die entsprechende Meldung war um 4.38 Uhr in der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal eingegangen. Beim Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei Basel-Landschaft standen die zwei Schiffscontainer an der Hafenstrasse bereits in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf das direkt daneben liegende Kohlelager verhindern und hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Die Schiffscontainer brannten komplett aus. Es entstand erheblicher Sachschaden.

Warum die beiden Schiffscontainer in Brand gerieten ist unklar und Gegenstand von laufenden Ermittlungen.

 

Beim Wenden mit Personenwagen in einem Kleidergeschäft gelandet

Münchenstein BL. Im Einkaufscenter Gartenstadt kam es gestern Mittwoch, 12. April 2017, kurz nach 20 Uhr, zu einem Selbstunfall. Ein Fahrzeuglenker fuhr dabei in die Eingangstüre eines Kleidergeschäfts.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft beabsichtigte ein 87-jähriger Autofahrer beim Einkaufscenter Gartenstadt mit seinem Fahrzeug zu wenden. In der Folge fuhr er in die Eingangstür eines Kleidergeschäfts. Beim Unfall blieb der Fahrzeuglenker unverletzt. Es entstand jedoch ein Sachschaden von mehreren 10‘000 Franken. Die genaue Unfallursache ist unklar und wird durch die Polizei Basel-Landschaft untersucht.

 

Rumänische Einbrechergruppierung festgenommen

Liestal BL / Mulhouse FR. Dank guter internationalen Zusammenarbeit wurde am Mittwochvormittag, 12. April 2017, in Mulhouse eine rumänische Einbrechergruppierung festgenommen. Die Gruppierung ist für zahlreiche Einbrüche in der Nordwestschweiz verantwortlich.

Die Polizei Basel-Landschaft und die Gendarmerie National (BR Altkirch) konnten mit der Unterstützung der Staatsanwaltschaften Basel-Landschaft und Mulhouse nach gemeinsamen Ermittlungsarbeiten anlässlich einer koordinierten Aktion am Mittwoch, 12. April 2017, eine rumänische Einbrechergruppierung in Mulhouse verhaften. Auch die Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft Jura und die Kantonspolizei Solothurn waren in die Aktion involviert und leisteten ihren wertvollen Beitrag.

Die Tätergruppierung ist für zahlreiche Einbrüche in den letzten Monaten entlang der schweizerisch/französischen Grenze verantwortlich. Betroffen sind die Kantone Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Solothurn und Jura. Aus ermittlungstaktischen Gründen werden keine weiteren Einzelheiten zu der Anhaltung der Gruppierung bekanntgegeben.

 

182 km/h statt 100 km/h: Polizei erwischt Raser 

Muttenz BL. Am frühen Sonntagmorgen, 9. April 2017, um 5.08 Uhr, registrierte die Polizei Basel-Landschaft im Rahmen einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle auf der Autobahn A2 bei Muttenz einen Personenwagen mit Schweizer Kontrollschild, welcher mit massiv übersetzter Geschwindigkeit in Fahrtrichtung Basel unterwegs war. Die Messung ergab eine Geschwindigkeit von 182 km/h. Auf dem betreffenden Streckenabschnitt sind 100 km/h zulässig. Gemäss neuer Definition gilt der Mann somit als Raser.

Beim 35-jährigen Lenker, wurde zudem ein Alkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 0.69 Promille.

Der Lenker musste seinen Führerausweis an Ort und Stelle abgeben und wird entsprechend an die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft verzeigt.

Kollision zwischen Tram und Fussgänger fordert einen Verletzten

Bottmingen BL. Am Samstag, 8. April 2017, um 18.13 Uhr, ereignete sich bei der Wuhrmattstrasse in Bottmingen eine Kollision zwischen einem Tram und einem Fussgänger, bei welcher der Fussgänger schwer verletzt wurde.

Ein 65-jähriger Fussgänger überquerte gegen 18.13 Uhr bei der Wuhrmattstrasse, zwischen den Haltestellen Bottmingen Schloss und Bottmingen Batteriestrasse, die Tramgleise. Dabei übersah er das Tram der Linie 10, welches in Fahrtrichtung Basel unterwegs war. Trotz einer sofort eingeleiteten Vollbremsung durch den Tramführer kollidierte das Tram mit dem Fussgänger. Durch den Aufprall wurde der Mann auf das gegenüberliegende Gleis geschleudert. Er wurde beim Unfall schwer verletzt und musste durch die Sanität in ein Spital gebracht werden.

Die Tramlinie 10 war für rund zwei Stunden gesperrt. Die Baselland Transport AG setzte Tramersatzbusse ein.

Im Einsatz standen die Polizei Basel-Landschaft, die Sanität der Rettung Basel-Stadt sowie die Baselland Transport AG.

 

Zunahme von Fahrraddiebstählen

Ganzer Kanton BL. Die Polizei Basel-Landschaft stellt zurzeit fest, dass unter Tags vermehrt Fahrraddiebstähle aus Mehrfamilienhäusern, insbesondere aus Kellerabteilen, begangen werden. Betroffen davon sind gegenwärtig vor allem Gemeinden im Unterbaselbiet.

Die Bevölkerung wird gebeten, ihre Umgebung im Auge zu behalten und verdächtige Feststellungen umgehend via Notruf 112 zu melden. Zudem rät die Polizei Basel-Landschaft zur Beachtung folgender Tipps:

- Stellen Sie Fahrräder in gesicherten Räumen ab. Sichern Sie die Türen, auch Nebeneingänge und die Fenster mechanisch. Gut gesicherte Fahrräder und Türen aufzubrechen dauert lange und verursacht Lärm. Davor schrecken auch "Profis" zurück. Halten Sie die Zugänge zum Haus geschlossen.

- Lassen Sie keine fremden Personen ins Haus.

- Bei Einfahrt in die Einstellhalle darauf achten, dass niemand unberechtigt in die Einstellhalle gelangt.

- Detaillierte Information zum Einbruchschutz erhalten Sie bei Ihrer örtlichen Polizei oder bei unserer Präventionsstelle Email: pol.praevention.ch

 

Beratungsstelle für Prävention

Die Polizei Basel-Landschaft führt eine Beratungsstelle für Kriminalprävention. Neben allgemeinen Sicherheitsfragen können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger produkte-neutral und kostenlos über Einbruchschutz informieren und beraten lassen. Sie erreichen die Präventionsstelle unter der Telefonnummer 061 553 30 66 oder via E-Mail: pol.praevention@bl.ch

                                                                                                                                                                                             6. April 2017/Polizei BL 

 

Brand richtet grossen Schaden an: niemand verletzt 

Liestal BL. Am Mittwoch, 5. April 2017, kurz nach 06.00 Uhr, kam es an der Kasernenstrasse in Liestal zu einem Brandfall in einem Restaurant. Die Brandursache ist noch unklar. An der Liegenschaft entstand erheblicher Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Die entsprechende Meldung war um 06.21 Uhr in der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal eingegangen. Beim Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei Basel-Landschaft stand der Dachstock des «Restaurant zur Kanonenkugel» an der Kasernenstrasse bereits in Vollbrand. Auch das anliegende Gebäude wurde beim Brand in Mitleidenschaft gezogen.

 

Zum Zeitpunkt der Brandentdeckung befanden sich keine Personen im Gebäude. Die Feuerwehr konnte das Feuer rasch löschen. Am Gebäude und an der anliegenden Liegenschaft entstand erheblicher Sachschaden. Die Brandursache ist unklar und wird durch Spezialisten der Polizei Basel-Landschaft untersucht. Vor Ort im Einsatz standen die Feuerwehr, das Feuerwehr-Inspektorat Basel-Landschaft, die Sanität Liestal sowie die Polizei Basel-Landschaft.

Tödlicher Verkehrsunfall im Eggfluetunnel

 Grellingen BL / Eggfluetunnel. Auf der Kantonalen Autobahn A18, im Eggfluetunnel, ereignete sich am Donnerstagnachmittag, 30.03.2017, um 13.21 Uhr, ein schwerer Verkehrsunfall. Eine Person wurde getötet und vier weitere Personen verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft kam es im Eggfluetunnel zu einer Frontalkollision zwischen einem Personenwagen und einem Lastwagen. Dabei wurde der Lenker des Personenwagens getötet. Aufgrund der Frontalkollision ereignet sich mindestens ein Folgeunfall, in welchen drei Fahrzeuge involviert waren. 

Bis zum jetzigen Zeitpunkt geht die Polizei Basel-Landschaft von vier verletzten Personen aus, welche von der Sanität in ein Spital gebracht wurden. 

Aufgrund des Unfalles wurde der Eggfluetunnel komplett gesperrt. Die Sperrung dürfte noch bis ca. 18.00 Uhr dauern.

 

Liestal/Kanton BL. Die Polizei Basel-Landschaft informierte am Donnerstag, 30. März 2017, im Rahmen einer Medienkonferenz über ihre Kriminal- und Verkehrsunfallstatistik 2016. Das Berichtsjahr stand erneut im Zeichen der Einbruchsprävention. Nach einem Rückgang der Einbruchdiebstähle im 2015 um fast 30 Prozent konnte im Berichtsjahr dank eines massiven Personaleinsatzes erneut eine Abnahme um weitere 13 Prozent erzielt werden.

 

Die Leitung der Polizei Basel-Landschaft präsentierte an einer Medienkonferenz die Kriminal- und die Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2016. Dabei würdigte Sicherheitsdirektor und Regierungsrat Isaac Reber die hervorragenden Ergebnisse: „Die Zahlen zeigen es – wir sind auf dem richtigen Weg, um den Kriminaltourismus weiter einzuschränken. Wir treiben die strukturellen Verbesserungen weiter voran. Die jüngsten Erfolge sind da Beweis und Motivation genug.“ Das Baselbiet gehöre nicht nur in der Nordwestschweiz sicherheitsmässig zur Spitze, auch gesamtschweizerisch müsse man sich nicht verstecken, führte Isaac Reber weiter aus.

 

Einbruchsbekämpfung äusserst erfolgreich 

Die Anzahl polizeilich erfasster Straftaten nahm 2016 im Kanton Basel-Landschaft im Vergleich zum Vorjahr um knapp 8% (rund 1‘100 Fälle) ab, während der gesamtschweizerische Rückgang im gleichen Zeitraum nur rund halb so gross war. Durch die Beibehaltung konzertierter Massnahmen gelang es, die Einbruchdiebstähle – das mit Abstand grösste Problem im Kanton Basel-Landschaft – nochmals um 219 Fälle zu reduzieren (-13%). Seit 2014 sind die Einbruchdiebstähle gar um 38 Prozent gesunken – insbesondere als Folge der Aktion Ladro sowie der starken Polizeipräsenz auf den Strassen. Besonders erfreulich sei auch, dass die Aufklärungsrate bei den Einbruchdiebstählen in den letzten beiden Jahren beinahe verdoppelt werden konnte, wie der Leiter der Hauptabteilung Kriminalitätsbekämpfung, Martin Grob, erläuterte.

 

Polizei wird noch präsenter und flexibler

In enger Zusammenarbeit mit dem Grenzwachtkorps sowie den deutschen und französischen Polizeikräften gelang es der Polizei Basel-Landschaft im vergangenen Jahr, den Kriminaltourismus immer stärker zurückzudrängen. „Zur weiteren Erhöhung der präventiven Präsenz auf den Strassen werden wir die Aktion Ladro fortführen“, orientierte Kommandant Mark Burkhard. Mit der Bildung einer mobilen Polizei als Folge der Reduktion der Polizeiposten und dem dadurch ermöglichten Ausbau der Patrouillentätigkeit um fast 20% könne die Präsenz im öffentlichen Raum und die Flexibilität der Polizei weiter erhöht werden. „Damit sollte es dann auch möglich werden, inskünftig neben der äusserst personalintensiven Einbruchsprävention gleichzeitig noch einen zweiten Schwerpunkt bearbeiten zu können“, so Mark Burkhard weiter. Die Polizei Basel-Landschaft setze alles daran, so effizient wie möglich zu werden, um der Bevölkerung eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten.

 

Verkehrsunfälle haben leicht zugenommen

Seit einem Tiefstand im 2014 nahmen die Verkehrsunfälle im Kanton Basel-Landschaft wieder leicht zu. 2016 wurden 1175 polizeilich registrierte Verkehrsunfälle verzeichnet, 33 Unfälle (+3%) mehr als im Vorjahr, wie Christoph Naef, Leiter der Hauptabteilung Verkehrssicherheit ausführte. Der grösste Teil dieser Zunahme entfällt auf Unfälle mit Leichtverletzten. Unfallursache Nummer 1 blieb auch 2016 die Unaufmerksamkeit vor der Missachtung des Vortrittrechts. „Die Reduktion von Verkehrsunfällen mit Verletzten hat für uns auch 2017 hohe Priorität“, unterstrich Christoph Naef an der Statistik-Medienkonferenz in Liestal.

Die detaillierten Statistiken zu beiden Bereichen
sind auf der Webseite
www.polizei.bl.ch (Bereich Statistiken) einsehbar.

 

Seitliche Kollision zwischen Lastwagen und Personenwagen auf der Autobahn. Die Polizei sucht Zeugen.

Augst BL. Am Freitag, 17. März 2017, gegen 09:35 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A2 in Augst eine seitliche Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Personenwagen. Die Polizei sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr der 46-jährige Chauffeur des Lastwagens auf der Autobahn A2 in Augst in Richtung Bern/Luzern/Zürich. Im Verzweigungsgebiet auf der Höhe von Kilometer 13.7 vollzog der Lastwagen einen Spurwechsel, um die Autobahn A3 in Richtung Zürich zu befahren. Bei dem Spurwechsel übersah er einen Personenwagen, welcher bereits auf dem mittleren Fahrstreifen fuhr, und kollidierte seitlich mit diesem. Die Lenkerin des Personenwagens erlitt einen Schock und musste durch die Sanität Liestal zur Kontrolle in ein Spital gebracht werden. Da der genaue Unfallhergang unklar ist, sucht die Polizei Zeugen, welche Angaben zu diesem machen können.

Sachdienliche Angaben sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

 

Reinach BL. Die Polizei Basel-Landschaft hat n Absprache mit der Sicherheitsdirektion entschieden, die geplante Veranstaltung der «grauen Wölfe» von morgen Samstag, 18.03.2017, zu verbieten.

Nach den neusten Entwicklungen ist die Polizei Basel-Landschaft in ihrer Lagebeurteilung zum Schluss gekommen, dass die Sicherheit und öffentliche Ordnung für die Bevölkerung unter den neuen Voraussetzungen nicht mehr gewährleistet ist. Mit der Verfügung vom Freitag, 17.03.2017, sind die Veranstaltung der «grauen Wölfe» in Reinach, sowie jegliche Gegenbewegungen verboten. Die Polizei Basel-Landschaft wird das Verbot entsprechend durchsetzen.

Fr 17.03.2017 15:14

 

Feuerwehr-Einsatz wegen Autobrand

Tenniken BL/Autobahn A2. Am Dienstag, 14. März 2017, kurz vor 16.30 Uhr, geriet in Tenniken BL auf der Autobahn A2 Richtung Bern/Luzern ein Ambulanzfahrzeug in Brand. Die beiden Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Um 16.29 Uhr ging bei der Polizei Basel-Landschaft die Meldung über einen Fahrzeugbrand auf der Autobahn A2 in Richtung Bern/Luzern, circa hundert Meter vor dem Rastplatz Tenniken, ein. Beim Eintreffen der Stützpunktfeuerwehr Sissach stand das niederländische Ambulanzfahrzeug bereits in Vollbrand. Die beiden Fahrzeuginsassen (Sanitäter) konnten sich vorgängig in Sicherheit bringen. Der Feuerwehr gelang es, das brennende Ambulanzfahrzeug rasch zu löschen.

Wegen Explosionsgefahr musste die Autobahn A2 in Richtung Bern/Luzern während den Löscharbeiten für rund fünfzehn Minuten komplett gesperrt werden. Dies führte zu einem Rückstau, welcher zeitweise bis zu zehn Kilometer betrug.

Das stark beschädigte Fahrzeug wurde durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft brach der Brand im Bereich des Motors aus. Eine technische Brandursache steht klar im Vordergrund.

 

Sprayer verursachen hohen Sachschaden: die Polizei sucht Zeugen

 Waldenburg BL. In der Nacht von Samstag, 11. März 2017, auf Sonntag, 12. März 2017,  wurde vor dem Depot der Waldenburgerbahn eine Zugskomposition durch eine unbekannte Täterschaft massiv besprayt. Es entstand beträchtlicher Sachschaden, die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft wurde die vor dem Depot abgestellte Zugskomposition in der Zeit von 01.30 Uhr bis 05.00 Uhr durch eine bislang unbekannte Täterschaft massiv auf der der ganzen Länge besprayt.

Es entstand beträchtlicher Sachschaden. Weitere Abklärungen sind im Gang.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen. Wer im Gebiet um den Bahnhof Waldenburg in der Nacht auf Sonntag, 12. März 2017, verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat (Personen, Geräusche, Fahrzeuge, etc.), ist gebeten, sich zu melden. Anlaufstelle für Hinweise ist die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

 

Brand in Einfamilienhaus erfordert Feuerwehreinsatz

Oberwil BL. Am Donnerstag, 9. März 2017, kurz vor 11.45 Uhr, kam es an der Allschwilerstrasse in Oberwil BL zu einem Brandfall in einem Einfamilienhaus.

Am Haus entstand erheblicher Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Die entsprechende Meldung war um 11.38 Uhr in der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal eingegangen. Beim Eintreffen der Polizei Basel-Landschaft und der

Feuerwehr Oberwil drang bereits starker Rauch aus dem Obergeschoss.

Die Feuerwehr Oberwil, unterstützt durch die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt, konnte das Feuer rasch löschen. Auf Grund der starken Rauchentwicklung entstand am Haus erheblicher Sachschaden. Dieser lässt sich derzeit noch nicht näher beziffern.

Die Brandursache steht noch nicht abschliessend fest und ist Gegenstand von laufenden Ermittlungen. Im Vordergrund steht eine technische Ursache. Weitere Abklärungen durch die Forensik der Polizei Basel-Landschaft sind im Gang.

Vor Ort im Einsatz standen die Feuerwehr Oberwil, die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt, das Feuerwehr-Inspektorat Basel-Landschaft, die Sanität Käch Falck sowie die Polizei Basel-Landschaft. Während des Einsatzes musste der Verkehr örtlich umgeleitet werden.

 

Fussgänger von Personenwagen angefahren: die Polizei sucht Zeugen

Bottmingen BL. Am Mittwoch, 8. März 2017, kurz nach 18.00 Uhr, kam es an der Baslerstrasse in Bottmingen BL, zwischen der Batteriestrasse und der Wuhrmattstrasse, zu einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Fussgänger. Der Fussgänger wurde verletzt.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft überquerte ein 26-jähriger Fussgänger bei der Tramhaltestelle Batteriestrasse die Fahrbahn um auf das gegenüberliegende Trottoir zu gelangen. Dabei wurde er von einem aus Richtung Bottmingen heranfahrenden Personenwagen angefahren, wobei er sich diverse Verletzungen zuzog. Der oder die Lenker/in des Personenwagens fuhr ohne sich um den Verletzten zu kümmern weiter in Richtung Basel.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht den unbekannten Lenker oder die unbekannte Lenkerin sowie Zeugen, welche sachdienliche Angaben zum Unfallhergang und/oder zum Personenwagen machen können. Insbesondere die ältere Dame, welche dem verletzten Fussgänger erste Hilfe leistete.

Anlaufstelle für Hinweise ist die Einsatzleitzentrale in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

 

Seitliche Kollision auf der Umfahrung Liestal fordert einen Schwerverletzten

Liestal/Kantonale Autobahn A22. Auf der Umfahrung Liestal (Kantonale Autobahn A22) ereignete sich am Donnerstag, 16. Februar 2017, kurz nach 11.15 Uhr, ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Personenwagen und einem Lastwagen.

 

Die seitliche Kollision forderte einen Schwerverletzten und eine mehrstündige Totalsperrung der A22.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft geriet ein 65-jähriger Autofahrer, welcher auf der A22 in Richtung Pratteln unterwegs war, aus noch ungeklärten Gründen über die Sicherheitslinie und kollidierte seitlich mit einem korrekt entgegen kommenden, in Richtung Liestal-Altmarkt fahrenden Lastwagen. Durch die heftige Kollision drehte sich der Personenwagen um die eigene Achse und kam auf dem Fahrstreifen Richtung Pratteln, in entgegengesetzter Richtung zum Stillstand. 

 Der mutmassliche Unfallverursacher wurde eingeklemmt und musste durch die Stützpunkt-Feuerwehr Liestal aus dem Auto befreit werden. Er zog sich schwere Verletzungen zu und musste durch einen Rettungshelikopter in ein Spital geflogen werden. Der Lenker des Lastwagens blieb unverletzt. Der Personenwagen erlitt Totalschaden und musste durch ein Abschleppunternehmen aufgeladen werden.

Zwecks Klärung des genauen Unfallhergangs wurde durch die Polizei Basel-Landschaft, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft, eine entsprechende Untersuchung eingeleitet.

Für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten musste die Umfahrung Liestal (Kantonale Autostrasse A22) zwischen den Anschlüssen Liestal-Nord und Liestal-Süd für rund drei Stunden bis gegen 14.45 Uhr komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde durch Liestal umgeleitet. Dies führte zu entsprechenden Rückstaus und Wartezeiten.

Vor Ort im Einsatz standen die Stützpunkt-Feuerwehr Liestal, die Sanität Liestal, ein Helikopter der Alpine Air Ambulance (AAA), das Feuerwehr-Inspektorat Basel-Landschaft, die Nationalstrassen-Nordwestschweiz AG (NSNW) und die Polizei Basel-Landschaft.

 

Personenwagen landet nach Selbstunfall in Bachbett 

Oberdorf BL. Am Sonntag, 12. Februar 2017, gegen 20:55 Uhr, ereignete sich in Oberdorf auf der Liedertswilerstrasse ein Selbstunfall, welcher im Bachbett des Weigistbaches endete. Die Lenkerin erlitt einen Schock.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr die 58-jährige Lenkerin auf der Liedertswilerstrasse in Oberdorf in Richtung Liedertswil. Bei der Dorfausfahrt verlor sie aus noch nicht restlos geklärten Gründen die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Personenwagen kollidierte in der Folge mit dem dort befindlichen Geländer und stürzte in den Weigistbach, wo er schlussendlich im Bachbett zum Stillstand kam. 

Die Lenkerin konnte sich selbständig aus dem Fahrzeug befreien, erlitt jedoch einen Schock und wurde durch die Sanität Liestal zur Kontrolle in ein Spital gebracht.  

Das Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen und abtransportiert werden.  

Im Einsatz standen neben der Polizei, die Verbundsfeuerwehr Wolf, die Sanität Liestal sowie ein Abschleppunternehmen.

 

Selbstunfall mit Personenwagen endet auf Schotter Belag eines Kreisverkehrs

Bottmingen BL. Am Sonntag, 12. Februar 2017, gegen 20:25 Uhr, ereignete sich in Bottmingen auf der Bruderholzstrasse ein Selbstunfall. Verletzt wurde niemand.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei Basel-Landschaft fuhr der 87-jährige Lenker von Münchenstein herkommend auf der Bruderholzstrasse in Richtung Bottmingen. Aus bisher noch nicht geklärten Gründen verlor der Lenker die Kontrolle über sein Fahrzeug, fuhr auf die dort befindliche Verkehrsinsel und kollidierte mit einem auf der Insel verankerten Verkehrsschild, welches durch die Wucht des Aufpralls aus der Verankerung gerissen wurde. Anschliessend fuhr er weiter auf den Schotter Belag des Kreisels, wo es zu einer weiteren Kollision mit einem dort gesetzten Stein kam. Dabei wurde ein Vorderrad abgerissen und weggeschleudert.

Der Lenker wurde durch die aufgebotene Sanität der Rettung Basel vor Ort betreut. Weder seine Mitfahrerin noch der Fahrzeuglenker wurden dabei verletzt. Das Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst abtransportiert werden.