Aktuelle Informationen zum Corona-Virus erhalten Sie in der Rubrik "Corona-Virus".

8. Mai 2020 / Muttenzer Anzeiger / Auflage: 2'844

3. April 2020 / Muttenzer Anzeiger  /  Auflage: 2'844

26. März 2020 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 40'168

Begegnungszone Liestal

30. Januar 2020 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 40'168

Jugendliche kochen nachhaltig

23. Januar 2020 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 40'168

MEDIENMITTEILUNG 8. Januar 2020

 

Jugendliche kochen nachhaltiges Essen im «Club Underground»

Am 18. Januar 2020 ab 18.00 Uhr laden die Offene Jugendarbeit Region Sissach und eine Gruppe von Jugendlichen zu einem leckeren Essen ein. Die Lebensmittel wurden zum Teil vor dem Entsorgen gerettet oder sind regional und saisonal.

Jugendliche schwänzen nicht nur die Schule für unser Klima. Sie wollen auch selber etwas tun. Vom 16. bis 19. Januar 2020 engagieren sich Jugendliche in der ganzen Schweiz in verschiedenen kreativen Projekten für die Umsetzung der «Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung». Über 20'000 Kinder und Jugendliche machen mit, und zeigen während 72 Stunden dass sie über alle Fähigkeiten verfügen, um unsere Welt zu verändern: Ausdauer, Flexibilität, Kreativität und Teamgeist.

 

Sissacher Jugendliche engagieren sich für die Umwelt

In der Region Sissach wird das Projekt unter der Leitung von Jugendarbeiterin Lea Strickler, von Kind.Jugend.Familie KJF der Stiftung Jugendsozialwerk, und zwei mitwirkenden Jugendlichen organisiert. Die Teilnehmenden setzen sich mit den Themen Kleider-Konsum, Wiederverwertung, und Lebensmittelverschwendung auseinander. Zudem erarbeiten sie Tipps und Tricks für einen nachhaltigen Lebensstil im Alltag.

 

Kostenloses Essen auf eigenem Teller

Um auch die Bevölkerung an diesen Erfahrungen teilhaben zu lassen, präsentieren die Jugendlichen während eines Abendessens am 18. Januar 2020, im Jugendzentrum «Club Underground Sissach», ihre Ergebnisse und Erkenntnisse. Das Essen kochen die Jugendlichen selber. Sie verwenden dabei regionale und saisonale Lebensmittel oder solche, die vor der Entsorgung gerettet wurden. Das Essen ist kostenlos. Um Abfall zu vermeiden, sollten die Gäste nach Möglichkeit den eigenen Teller mitbringen.

 

Ab 18.00 Uhr sind die Türen des Club Underground Sissach an der Zunzgerstrasse 58 für alle Interessierten geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Weitere Informationen finden sich auf www.kjf.swiss oder 72h.ch

 

Kind.Jugend.Familie KJF ist eine Abteilung der Stiftung Jugendsozialwerk Blaues Kreuz BL. Das Werk engagiert sich in der Präventionsarbeit sowie in der sozialen und beruflichen Integration. Zum Auftrag gehören Kinder- und Jugendförderung, Betreutes Wohnen, und Programme zur Arbeitsintegration (www.kjf.swiss; www.jsw.swiss ).

 

Stiftung Jugendsozialwerk Blaues Kreuz BL, Rheinstrasse 20, 4410 Liestal, www.jsw.swiss, www.jsw.swiss, 061 827 99 81

Cybercrime

17. Oktober 2019 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 40'168

Feuerwehr-Hauptübung 2019 in Langenbruck

3. Oktober 2019 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 40'168

Kantonaler Rebgang Baselland 2019

5. September 2019 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 40'168

Eröffnungsfest Mehrzweckhalle Ormalingen

11. Mai 2018 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 44'367

15. März 2018 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 44'975

Wandern mit Kinderwagen im Baselbiet

15. Juni 2017 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 44'367

Regionalfeuerwehr Florian

13. April 2017 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 44'367

Tablet Heroes in der Kantonsbibliothek

Senioren werden Computerfreaks

Liestal  Teenager erklären ihnen den Tablet-Computer

 

Die Kantonsbibliothek bietet in Zusammenarbeit mit Infoclick Tablet-Kurse für Interessierte Personen ab 55 Jahren an. Jugendliche vermitteln ihren Kunden im Projekt "Tablet Heroes" an drei Samstagen die Geheimnisse der Tablet-Computer.

 

In einem eintägigen Kurs werden die Jugendlichen gründlich auf Ihre Arbeit als Tablet Heroes mit der älteren Generation vorbereitet. Das notwendige technische Wissen ist bei ihnen vorhanden, denn sie wachsen mit den modernen elektronischen Geräten auf und wenden sie täglich an. Jetzt geht es darum, die Kursteilnehmer so weit zu bringen, dass sie ihr eigenes Gerät beherrschen, die Angst davor verlieren und Routine gewinnen. Es stehen auch Fachleute zur Verfügung, die bei der Wahl des Betriebssystems und damit auch des richtigen Tablets mithelfen. Zur Verfügung stehen Android-Geräte. Aber auch Windows und Apple sind für die jungen Routiniers kein Problem. Einige Teilnehmer bringen ihr eigenes Gerät mit und lassen sich ganz spezifische Fragen beantworten.

Bei Neulingen auf diesem Gebiet beginnt man bei null. Wie schaltet man das Gerät ein? Weshalb brauche ich ein Passwort? Was ist ein Touch Screen? Wie lade ich Apps (= Software) herunter und welche sind für mich nützlich? Schon in der Pause freute man sich über die ersten Erfolge. Nach dem ersten Kurstag hat man zu Hause eine Woche Zeit, um zu üben und das neue Wissen anzuwenden. Wenn etwas nicht auf Anhieb klappt trifft man ein paar Tage später wieder seinen persönlichen Experten, der die Wissenslücken mit viel Geduld füllt.

Dieses Programm ist nicht nur eine Wissensvermittlung. Wichtig ist den Initianten, dass ein Generationendialog entsteht. Jeder Kursteilnehmer oder jedes Paar hat einen eigenen Betreuer, der auf den bestehenden Kenntnissen aufbaut und auf die technischen und inhaltlichen Interessen eingeht. Es gibt kein Standardkursprogramm, sondern individuellen Unterricht.

                                                                                                                                                                                         Beat Eglin / 18.3.2017

13. Oktober 2016 / Oberbaselbieter Zeitung / Auflage: 44'367

22. September 2016 / Baselland Woche, Baselbieter Woche, Baseler Woche, Schwarzbuben Woche / Auflage: 98'855

8. September 2016 / Baselland Woche, Baselbieter Woche

Hochwasser in Muttenz am 14. Mai 2016

Hochwasser generiert Schäden an Strassen und Liegenschaften

 

173/16) Liestal BL. Starke Regenfälle führten vor allem im Raum Muttenz/Pratteln zu zahlreichen Unterspülungen von Strassen und Wasserschäden in Liegenschaften. Insgesamt waren gestern Abend und in der vergangenen Nacht im Kanton Basel-Landschaft 23 Feuerwehren zusammen mit Polizei- und Zivilschutzkräften im Einsatz und hatten rund 200 Schadenereignisse zu bewältigen. In der am stärksten betroffenen Gemeinde Muttenz wurden 65 Einsätze verzeichnet, in Pratteln 51.

Aufgrund des nachlassenden Regens hat sich die Lage bereits während der Nacht vom 14. auf den 15. Mai rasch entspannt. Somit konnte auch das in Muttenz eingerichtete Schadenplatzkommando um 02.00 Uhr nachts aufgelöst und die Einsatzleitung an den Führungsstab der Gemeinde Muttenz übergeben werden. Dieser leitet nun die weiteren Aufräumarbeiten.

Personen, die noch Schäden in ihren Liegenschaften anmelden möchten, können dies bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung auch über Pfingsten (Pfingstsonntag und Pfingstmontag) zu Bürozeiten (Telefon 061 927 11 11) tun.Für Rückfragen:   Peter Vogt, Gemeindepräsident Muttenz 

                             Telefon: 079 544 72 17, E-Mail: peter.vogt@muttenz.bl.ch  

Barbara Richard, Leiterin Kommunikation der Polizei Basel-Landschaft
Telefon: 061 553 30 69, E-Mail:
pol.kommunikation@bl.ch

© Beat Eglin / www.fotoshopper.ch. Alle Bilder und Filme sind stark komprimiert und urheberrechtlich geschützt.

10. März 2016

11. Dezember 2015 / Baselland Woche, Baselbieter Woche, Schwarzbuben Woche / Auflage: 78'551

13. November 2015 / Baselland Woche, Baselbieter Woche, Schwarzbuben Woche / Auflage: 78'551

13. November 2015 / Baselland Woche, Baselbieter Woche, Schwarzbuben Woche / Auflage: 78'551

18. September 2015 / Baselland Woche, Baselbieter Woche, Basler Woche, Schwarzbuben Woche, Basler Woche, Rheinfelder Woche / Auflage: 114'406

21. August 2015 / Baselland Woche, Baselbieter Woche / Auflage: 59'986 

5. Juli 2013 / Baselland Woche, Baselland Zeitung / Auflage: 59'986 

© Beat Eglin / www.fotoshopper.ch. Alle Bilder und Filme sind stark komprimiert und urheberrechtlich geschützt.